AGs

Neben den klassischen Unterrichtsfächern bieten wir unseren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit in einer Arbeitsgemeinschaft pro Woche mitzuarbeiten. Diese AGs greifen Interessen auf und schulen durch die veränderten Arbeitsweisen (Projektunterricht) wesentliche Kompetenzen. Folgende AGs werden derzeit angeboten:

Schulchor

Singen bringt Lebenslust, macht Spaß, fördert das psychische sowie physische Wohlbefinden und ist Grundlage für jede Art von Musik. Singen fördert nachweislich die ästhetische Persönlichkeitsentwicklung des Kindes in einzigartiger Weise. In heutiger Zeit erfährt jedoch das Singen in Familie und Gesellschaft eine Veränderung: Es wird immer weniger oder sogar kaum noch gemeinschaftlich gesungen. Darum trifft sich unter der Leitung von Herrn Hoffstadt und Herrn Spiegel der Schulchor ein mal wöchentlich.
Jeder kann mitmachen!

Den Psychomotorik-AG kümmert sich vor allem in der Primarstufe um die basalen motorischen Grundbedürfnisse unserer Schülerinnen und Schüler und schult diese gezielt.

Die Gitarren-AG findet einmal in der Woche für zwei Unterrichtsstunden satt. Es stehen acht
Westerngitarren, Lehrbücher, Stative und Verbrauchsmaterialen (Plektren, Saiten, etc.) als
Schulausstattung zur Verfügung, die eigens für die Gitarren-AG angeschafft worden sind. Die Anzahl
begrenzt sächlich die Teilnehmerzahl, sie kann aber, sofern Privat- oder Leihinstrumente bei den
Schülerinnen und Schülern vorhanden sind, entsprechend erhöht werden.

Die Schülerinnen und Schüler sollen in der Gitarren-AG das Gitarrenspiel erlernen, so weit es
innerhalb des Organisationsrahmens einer AG möglich ist. In jedem Fall sollen Gitarrenhaltung und -
pflege, Bauteile und ihre Funktionsweise und das Stimmen des Instruments vermittelt werden.
Musiktheoretisch sollen Grundakkorde und einzelne erweiterte Akkorde, der Dreiklang und
Anschlagstechniken erlernt werden sowie deren praktische Anwendung am Instrument.
Nach der Teilnahme der Gitarren-AG sollen die Schülerinnen und Schüler dazu in der Lage sein,
einfache Stücke (oder auch komplexe) solistisch und in einer Band auf der Gitarre zu spielen.
Ja nach Leistungsstand, ist es denkbar, dass die Gitarren-AG in einen Grund- und einen
Leistungskurs (jeweils einstündig) aufgeteilt wird.

Imkerei-AG der Schule an der Bergmannsglückstraße

„Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, kein Mensch mehr.“ Albert Einstein

Im Rahmen eines naturwissenschaftlichen Zusatzangebotes werden unsere Schülerinnen und Schüler zu „Bienen- und Imkerexperten“ der Schule an der Bergmannsglückstraße ausgebildet. Mit Hilfe dieser Bienenexperten wird den anderen Schülern unserer Schule die komplexe ökologische Bedeutung der Honigbiene im Rahmen des regulären Fachunterrichts vermittelt. Die komplexe Lebensform der Honigbiene wird sowohl im naturwissenschaftlichen als auch in sozialkundlichen Unterricht behandeln. Dabei lassen sich besondere förderzielorientierte Lernsituationen schaffen.
Das Thema Honigbiene bietet darüber hinaus fächerübergreifend vielerlei interessante Lern- und Kooperationsmöglichkeiten. Der Wert der Bestäubung für unsere Ernährung und Honig als regionales Produkt wird alters- und zielgruppenspezifisch behandelt.

Bedeutsam ist dabei die Arbeit am lebenden Objekt.

In der praktischen Imkerei werden die Jahreszeiten unmittelbar in der Natur erlebbar. Die Schüler können durch eigene und gemeinsame Beobachtung und Arbeit an den Bienen Zusammenhänge zwischen Biene, Mensch und Natur selbst entdecken und verstehen. Die Bedeutung der Bienen für den Erhalt der biologischen Vielfalt wird unmittelbar erfahrbar. Das ist Bildung für nachhaltige Entwicklung im besten Sinne. Bienen zu Halten ist aktiver Naturschutz!

Des Weiteren wird das Ziel verfolgt, berufliche Perspektiven für unsere Schüler zu schaffen, da die Bedeutung der Berufsimkerei immer mehr an Relevanz gewinnt.
Dabei werden wir durch den Bienensachverständigen Herrn Wolfgang Schulze unterstützt.



Projektleiter:

Christian Spiegel (Imkerei)
Martin Hoffstadt (Honigverarbeitung / Marketing)






Blog der Imker-AG